Oktober 2017       Newsletter bestellen


So. 01.10.  um 15.00 h
Frau Grünzeug, die Hummel und die Ente auf dem Dach
Ein Märchen vom Wachsen und Gedeihen
von Anja Klein und Volker Koopmans

 

Frau Grünzeug, die Hummel und die Ente auf dem Dach“ erzählt eine wahre Geschichte. Frau Grünzeug ist das Alter Ego der Darstellerin Anja Klein. In der Form eines Alltagsmärchens erzählt das Stück davon, wie Frau Grünzeug ein verwaistes, kleines Stück Erde in einen blühenden Garten verwandelt. Die Geschichte erzählt von der Kraft, dem Mut, der Freude, die es erfordert, ein Stückchen Welt ein bißchen schöner zu machen. Für die Menschen und Tiere, die darin und drumherum wohnen. Das Stück erzählt von denen, die beim schöner machen hilfreich sind. Aber auch von Verhaltensweisen, die das Leben etwas schwerer machen. Von Bequemlichkeit, Egoismus, Eitelkeit, Ignoranz und Dummheit. Frau Grünzeug erkennt, dass der beste Schutz dagegen ist, noch eine Blume zu pflanzen und sich nicht entmutigen zu lassen.
Das kleine Stück Erde wird zum Lebensraum für Menschen und Tiere. Eine Entenfamilie wählt es zu ihrerneuen Wohnstatt. Da die Entenmutter die Höhe des Nistplatzes unterschätzt hat, werden sie und ihre Küken in einer spektakulären Aktion von Feuerwehrhauptmann Bommel gerettet Am Ende finden alle, dass das kleine Stückchen Erde etwas schöner geworden ist.
Das Stück erzählt von der Kraft der eigenen Gestaltungsmöglichkeit in einer Welt, deren Nachrichten so oft von der Kraft der Zerstörung berichten müssen. Die Geschichte wird sehr sinnlich erzählt. Eine große Rolle spielen Blumen. Wenn Frau Grünzeug neue Blumen sprießen läßt, geht oft ein „Aaah“, „Ooooh“, „wie schön!“ durch das Publikum.

ab 4 Jahre

Eintritt: Kinder: 4 Euro -  Erwachsene: 8 Euro
                          ermäßigt (gegen Ausweis): die Hälfte

 

Kinder entdecken Theater -
eine Theaterreihe mit Unterstützung des Fördervereins "Spielträume e.V."

Mi., 04.10. um 14.00 h
Die Reise einer Wolke
gespielt vom KOM'MA-Theater
Ein Stück für die kleinsten Theaterbesucher
von Roberto Frabetti


Die neugierige Wolke Zirrus freundet sich mit einem Kind an. "Du, Wolke, wie ist die Welt?" Die Wolke nimmt das Kind mit auf eine abenteuerliche Reise um eine Welt voller Farben, Geheimnisse und Düfte. Sie begegnen dem Land, dem Meer, den Eisbergen, der Wüste und dem Dschungel - und das mit allen Sinnen.

ab 3 Jahre
Eintritt: Kinder: 4 Euro -  Erwachsene: 8 Euro
                           ermäßigt (gegen Ausweis): die Hälfte

Gruppen ab 10 Kinder: 2 Euro (begleitende Pädagogen frei)

In Absprache mit dem Theater können für Kindergartengruppen kostenlose Theaterführungen durchgeführt werden, bei denen die Kinder selber spielerisch das Theater und das Theater-machen entdecken können.

 

 

Fr., 06.10.  um 20.00 h - ausverkauft!
It’s only Rock’n roll, but we like it!

 

 

So., 08.10. um 15.00 h 
Die Geschichte vom Fuchs, der den Verstand verlor

von Martin Baltscheit
in einer Fassung von Tina El-Fayoumy und Uwe Frisch-Niewöhner
Es spielen: Tina El-Fayoumy, Uwe Frisch-Niewöhner

Klug, hübsch, sportlich und gastfreundlich! Der Fuchs ist der größte Könner im Wald! Vor allem bei den jungen Füchsen ist er sehr beliebt und erklärt ihnen gern die Welt. Doch auch der größte Könner wird eines Tages alt und ein bisschen vergesslich.
Zuerst sind es nur ein paar graue Barthaare hier und da, dann kann es schon sein, dass er die Wochentage durcheinanderbringt oder aus Versehen in einem Vogelnest schläft.  Er kommt zu Geburtstagen ohne Geschenk oder hat ein Geschenk dabei aber niemand hat Geburtstag oder aber er geht auf die Jagd und vergisst das Jagen. 
Ein Erzähltheaterstück mit Musik, das auf sehr einfühlsame und humorvolle Weise vom Älterwerden und Vergessen erzählt, aber auch vom Leben selbst.
Denn wer alles weiß, kann lange leben. Und zwar ein Leben voller Abenteuer!

ab 5 Jahre
Eintritt: Kinder: 4 Euro -  Erwachsene: 8 Euro
                          ermäßigt (gegen Ausweis): die Hälfte

 

 

Fr., 13.10.  um 20.00 h
Kunst 
von Yasmina Reza 
(Deutsch von Eugen Helmlé)

in einer Inszenierung von Michael Steindl 
  

Serge hat sich ein Bild gekauft: ein weißes Bild mit weißen Streifen - für eine Riesenstange Geld. Sein Freund Marc ist konsterniert. Er versucht, den gemeinsamen Freund Yvan auf seine Seite zu ziehen, um Serge von diesem Fehlkauf, der "weißen Scheiße", wie er sie nennt, zu überzeugen. Yvan gerät unfreiwillig zwischen die Fronten ... Subtil und voller Komik beschreibt Yasmina Reza, wie der Kauf eines monochromen Bildes zum Prüfstein für eine langjährige Männerfreundschaft wird.

Es spielen: Uwe Frisch-Niewöhner, Martin Müllerhöltgen, Helmuth Orsech-Hensen

Eintritt im Vorverkauf: 15 EUR, (ermäßigt 8.- EUR)
Abendkasse: 17 EUR, (ermäßigt 8.- EUR)
Schülergruppen (ab 10 Personen - nur nach Anmeldung): 7 EUR

 


Sa., 14.10.  - 20.00 h
Bartleby 
von Herman Melville
Zur Vermessung des Widerstandes 
  

"Ich möchte lieber doch", sollte als Überschrift über diesem besonderen Projekt stehen: Sechs schauspielbegeisterte Studenten haben sich unter der Leitung des bekannten Regisseurs René Linke aufgemacht, um eine der faszinierendsten Figuren der Weltliteratur zu erkunden. "Bartleby" vom "MobyDick"- Autoren Herman Melville ist ein trauriger Schreibangestellter, der eines Tages b eschließt, alle Tätigkeit einzustellen, alle Mühsal zu beenden. 
"Ich möchte lieber nicht" heißt seine Zauberformel, die inzwischen auch auf den T-Shirts heutiger Aussteiger gelandet ist. Mit rasanten Theatermitteln holen die sechs spielverrückten Schauspieler Melvilles berühmten Schreiber in die Gegenwart - und vermessen dabei die Schwierigkeiten, der freundlichen Gegenwart zu entkommen.

Bartleby, der ein Schreiber war und zwar der seltsamste, den ich je gesehen, von dem ich je gehört habe. Während ich von anderen Anwaltskopisten den gesamten Lebenslauf niederschreiben könnte, ist bei Bartleby dergleichen nicht möglich. Es existieren wohl überhaupt keine Unterlagen für eine ausführliche, befriedigende Biographie des Mannes: ein unersetzlicher Verlust für die Literatur. Bartleby gehörte zu den Menschen, über die sich nichts ermitteln lässt, es sei denn an den Quellen selbst, und die flossen in seinem Fall nur äußerst spärlich.

Es spielen: Laura Brinkmann, Esther Butt, Leon Frisch,  Marcel Rüge, Moritz Rüge, Luisa Schwab
Spielleiter: René Linke

ab 16 Jahren

Eintritt im Vorverkauf: 15 EUR, (ermäßigt 8.- EUR)
Abendkasse: 17 EUR, (ermäßigt 8.- EUR)
Schülergruppen (ab 10 Personen - nur nach Anmeldung): 7 EUR

 

So., 15.10. um 15.00 h
Zwei Monster
gespielt vom KOM'MA-Theater
Ein einprägsames und vergnügliches Theatererlebnis mit Musik von Gertrud Pigor


Es war einmal ein blaues Monster, das lebte an der Westseite eines Berges, wo die Sonne untergeht. Und an der Ostseite, wo die Sonne aufgeht, da lebte ein rotes Monster. Manchmal redeten die beiden Monster miteinander durch ein Loch im Berg. Nur gesehen hatten sie sich noch nie. Bis eines Tages ein scheußlicher Streit zwischen den beiden entstand…
Kleine und große Zuschauer werden sich in den beiden Monstern wiedererkennen, die sich bei allem Kontrast des Aussehens und der Standpunkte so auffällig gleichen.

ab 5 Jahre
Eintritt: Kinder: 4 Euro -  Erwachsene: 8 Euro
                          ermäßigt (gegen Ausweis): die Hälfte