Donnerstag, den 16.02.2017 - 11.00 Uhr

Das Mädchen vom Mond - entfällt!
von Patrick Huysman und Susan Yeates
Cie Sac à Dos, Brüssel (B)


Freitag, den 17.02.2017 - 11.00 Uhr 

Eröffnung des Festivals
durch Leiter des Schauspiels am Theater Duisburg, Herrn Michael Steindl
anschließend:

AaiPad
Bonte Hond, Almere (NL)



Zwei Schauspieler kneten für die Kinder Hunde aus Ballons und holen magische Bananen aus ihren iPads, genau so wie es geplant ist. Doch dann verselbstständigt sich die Technik, das iPad übernimmt die Regie und beginnt wie ein freches Kind die Vorstellung zu stören. Schließlich weiß keiner mehr wer hier wen regiert. Wenn wir uns im Leben umschauen, so blickt fast jeder in einen Bildschirm. Machen diese iPads unsere Welt kleiner oder größer?

AaiPet ist eine dreidimensionale Slapstick Show mit viel Musik, Magie und Bewegung

ab 3 Jahren - ca. 50 Minuten
Eintritt: 2 Euro / 3,50 Euro

 

Fr., 17.02.  um 20.00 h
Bartleby 
von Herman Melville
Zur Vermessung des Widerstandes 

  

"Ich möchte lieber doch", sollte als Überschrift über diesem besonderen Projekt stehen: Sechs schauspielbegeisterte Studenten haben sich unter der Leitung des bekannten Regisseurs René Linke aufgemacht, um eine der faszinierendsten Figuren der Weltliteratur zu erkunden. "Bartleby" vom "MobyDick"- Autoren Herman Melville ist ein trauriger Schreibangestellter, der eines Tages b eschließt, alle Tätigkeit einzustellen, alle Mühsal zu beenden. 
"Ich möchte lieber nicht" heißt seine Zauberformel, die inzwischen auch auf den T-Shirts heutiger Aussteiger gelandet ist. Mit rasanten Theatermitteln holen die sechs spielverrückten Schauspieler Melvilles berühmten Schreiber in die Gegenwart - und vermessen dabei die Schwierigkeiten, der freundlichen Gegenwart zu entkommen.

Bartleby, der ein Schreiber war und zwar der seltsamste, den ich je gesehen, von dem ich je gehört habe. Während ich von anderen Anwaltskopisten den gesamten Lebenslauf niederschreiben könnte, ist bei Bartleby dergleichen nicht möglich. Es existieren wohl überhaupt keine Unterlagen für eine ausführliche, befriedigende Biographie des Mannes: ein unersetzlicher Verlust für die Literatur. Bartleby gehörte zu den Menschen, über die sich nichts ermitteln lässt, es sei denn an den Quellen selbst, und die flossen in seinem Fall nur äußerst spärlich.

Es spielen: Laura Brinkmann, Esther Butt, Leon Frisch,  Marcel Rüge, Moritz Rüge, Luisa Schwab
Spielleiter: René Linke

ab 16 Jahren

Eintritt im Vorverkauf: 15 EUR, (ermäßigt 8.- EUR)
Abendkasse: 17 EUR, (ermäßigt 8.- EUR)
Schülergruppen (ab 10 Personen - nur nach Anmeldung): 7 EUR

 

  

Samstag, den 18.02.2017 - 14.00 Uhr 

Preisverleihung: 11. Jugendautorenpreis 2017
"Lampenfieber" 

 

 Samstag, den 18.02.2017 - 15.00 Uhr 

Patricks Trick
von Kristo Šagor
Theaterhaus Ensemble Frankfurt (D)




Patrick ist elf und er weiß genau: Wenn Eltern nachts in der Küche flüstern, wollen sie etwas geheim halten. Er wird einen Bruder bekommen! Super! Aber irgendetwas ist komisch: „Es war eine blöde Idee, den Test zu machen", flüstert sein Vater, und seine Mutter weint. Sein Bruder wird vielleicht nie richtig sprechen lernen, hört Patrick an der Küchentür. Wieso das denn? Was kann schon so schwierig sein am Sprechen lernen? Patrick ist einigermaßen ratlos und natürlich traut er sich nicht, seine Eltern auf das Geheimnis anzusprechen. Aber wozu hat man schließlich Freunde! Und so löchert er alle mit seinen drängenden Fragen: seinen Freund Valentin, seine Lehrerin, den kroatischen Boxer, die Gemüsefrau, den „Professor" und Danijel aus der Klasse über ihm, der selber ziemliche Schwierigkeiten mit der Sprache hat. Und tatsächlich haben alle etwas beizutragen: nützliche, komische und verrückte Ideen, so dass Patrick am Ende gut vorbereitet ist auf seinen kleinen Bruder.

Erzählt wird die Geschichte von Patrick selbst und von seinem ungeborenen Bruder. Ein ungewöhnliches Entertainerpaar, das alle Rollen spielt und ein Feuerwerk an komödiantischen Ideen auf die Zuschauer loslässt.Kristo Šagor hat ein hinreißendes witziges Stück über den Umgang mit Behinderung geschrieben: mit pragmatischem Optimismus und unverkitschter Lebensbejahung, mit origineller, skurriler Fantasie und kluger, schöner Sprache. Es gelingt ihm, Tabus humorvoll zu brechen und die drängenden Fragen von Kindern in der Begegnung mit der Erwachsenenwelt ehrlich zu beleuchten.


ab 10 Jahren ca. 45 Minuten
Eintritt: 3,50 Euro/7,00 Euro

 

Sonntag, den 19.02.2017 - 15.00 Uhr

Jihad Baby - Voraufführung
von Daniel Ratthei
Landestheater Coburg (D)




Jona gehen seine Lehrer und Eltern mit ihrer geheuchelten politischen Korrektheit und ihrem oberflächlichen Lebensstil ziemlich auf die Nerven. Sein Freund Musa nimmt ihn mit in die Moschee, in der Gemeinschaft dort fühlt er sich wohl. Online sieht sich Jona Videoposts von einem muslimischen Prediger an und ist fasziniert, konvertiert schließlich zum Islam.
Er verliebt sich in Jenny, doch die soll nun tabu für ihn sein. Diese Regel zu befolgen, fällt natürlich schwer. Die Strenge des Glaubens und der familiäre Umgang unter den Brüdern geben ihm aber Halt. Musa nimmt ihn schließlich mit zu einem privaten Treffen, bei dem es um einen „richtigen" Kampfeinsatz im Namen Allahs gehen soll. Die anfängliche Begeisterung Jonas kippt, doch er kann sich nicht entziehen.
Ein spannendes und wichtiges Stück, das die Perspektive eines jungen Mannes, der in den Strudel der Radikalisierung geraten ist, eindringlich darzustellen vermag.

ab 14 Jahren ca. 60 Minuten
Eintritt: 4 Euro / 8 Euro 
 

 

Sonntag, den 19.02.2017 - ca. 16.15 Uhr

Preisverleihung
durch den Dezernenten für Familie, Bildung und Kultur der Stadt Duisburg, Herrn Thomas Krützberg

19. Niederländisch – Deutscher Autorenpreis für Kinder– und  Jugendtheater 2017

Zum 19. Mal wird dieser mit 7500 Euro dotierte Preis durch die Stadt Duisburg verliehen und ist damit einer der renommiertesten Autorenpreise für das Kinder- und Jugendtheater. Es können Texte in deutscher und niederländischer Sprache eingereicht werden – außergewöhnlich für einen Literaturpreis. Damit gewinnt der Wettbewerb, an dem Autoren aus den Niederlanden, Belgien, Deutschland, Österreich und der Schweiz teilnehmen, internationalen Charakter.