Preisträger Lampenfieber 2017
Die Ausschreibung als Flyer (.pdf) finden Sie hier

 

Junge Theaterautoren gesucht! 
11. Jugendautorenwettbewerb
Lampenfieber 2017

Im Rahmen von „Kaas & Kappes“ 
findet der 11. Jugendautorenwettbewerb 
"Lampenfieber 2017" statt!

Schreibbegeisterte ab 14 Jahren sind herzlich eingeladen, 
einen Text für die Bühne zu schreiben. Das ausgeschriebene 
Preisgeld beträgt 300 Euro. Eine Jury aus Theatermachern 
(Regisseure, Schauspieler, Dramaturgen und Autoren) 
entscheidet über die Preisvergabe.

* Und so geht es:
Schreibt einen Text für die Bühne!

Schreibt allein oder mit der ganzen Klasse!
Schreibt mit einem Freund oder einer Freundin!
Schreibt mit Eurem Jugendclub!
Schreibt eine Seite oder viele!
Schreibt mit der Hand oder am Computer!

* Sendet den Text
per E-Mail an:
lampenfieber@kaasundkappes.de
Betreff: Lampenfieber 2017
Einsendeschluss: 05.02.2016


* Preisverleihung im KOM’MA:
Samstag, 18.02.201
7
14:00 Uhr - Preisverleihung und Lesung!
Eine Auswahl von Texten wird vorgelesen.

15:00 Uhr - Theateraufführung
16:00 Uhr -  Austausch, Diskussion und Pizza

* Anmeldung und Rückfragen:  
KOM’MA-Theater
Schwarzenberger Straße 147
477226 Duisburg
Tel.: 0203 2838486

lampenfieber@kaasundkappes.de
www.kaasundkappes.de


Teilnehmen darf jeder bis zum vollendeten 19. Lebensjahr.
Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

 

Was ist eigentlich ein Drama?

Das Drama wurde in der Antike Griechenlands ( um 384 v. Chr.) erstmals als literarische Form entwickelt. Damals noch meistens in Verse gefasst und in 5 Akte eingeteilt, entwickelte es sich ab dem Mittelalter in Europa in den unterschiedlichen Sparten wie Schauspiel, Lustspiel, Tragikkomödie oder Charakterstück weiter und verlor dabei auch die zwingende klassische Form der 5 Akte

 Was heißt „Schreiben in dramatischer Form“?

„Dramatisch“ ist in der Regel ein außergewöhnliches Geschehen, durch das unterschiedliche Kräfte dazu gezwungen werden, einen Konflikt, der sich durch Zufälle und Auseinandersetzungen verändern kann,  zu lösen.

Dramen sind dafür geschrieben, durch Schauspieler im Theater aufgeführt zu werden. Deshalb ist das Hauptkennzeichen die Darstellung der Handlung durch Dialoge. Neben den Dialogtexten können Dramen auch  Anweisungen für die Schauspieler und den Regisseur enthalten. Diese sind  sinnvoller Weise optisch abzusetzen ( kursiv geschrieben)

Hier ein kleiner Auszug aus Woody Allens „Gott“. Bitte stört euch nicht an den „klassischen“ Namen der Personen. Ich habe ihn nur gewählt, damit ihr ein Beispiel für die Form eines dramatischen Textes bekommt. In kurzen Zügen benennt er direkt das Dilemma des Autors: womit beginne ich? Mit dem Anfang, der Mitte oder dem Schluss?

Diabetes:
Nichts...einfach nichts....

Hepatitis:
Was?

Diabetes:
Bedeutungslos. Hohl

Hepatitis:
Der Schluss?

Diabetes:
Natürlich. Worüber reden wir? Wir reden über den Schluss.

Hepatitis:
Wir reden immer über den Schluss

Diabetes:
Weil er hoffnungslos ist

Hepatitis:
Ich gebe zu, er ist unbefriedigend

Diabetes:
Unbefriedigend? Er ist nicht mal glaubhaft. Der Trick ist mit dem Schluss anzufangen, wenn man ein Stück schreibt. Erfinde einen guten, starken Schluss und schreib dann von hinten nach vorne

Hepatitis:
Das habe ich versucht. Ich bekam ein Stück ohne Anfang

Diabetes:
Das ist absurd

Hepatitis:
Absurd? Was ist absurd?

Diabetes:
Jedes Stück muss Anfang, Mitte und Schluss haben

Hepatitis:
Warum?

Diabetes:
Weil alles in der Natur Anfang, Mitte und Schluss hat

Hepatitis:
Und der Kreis?

 usw.

Die Beiden streiten sich noch länger. Ich würde empfehlen: Macht euch als erstes über folgendes Gedanken. Wer spielt mit, worum geht es, beziehungsweise was ist das Problem, was passiert vielleicht Ungewohntes, und gibt es eine Lösung?

 

 

zurück zur Hauptseite