Grußworte

[Grußwort Dr. Gerd Taube]   [Grußwort Wim van Stam]   [Vorwort Festivalleitung] [Vorwort von Ralph Förg]

 

Schirmherr Herman van Veen schrieb 1999 auf einer Tour durch Deutschland in Leipzig extra für das Festival "KAAS & KAPPES" folgendes Gedicht:

Als Kind dachte ich immer,
daß die Löcher im Käse
von Mäusen gegraben würden.
Daß Kinder im Kappes geboren würden.
Das fand ich toll.
Jetzt weiß ich, daß das nicht so ist.
Das ist mit fast allem der Fall.
Man dachte, man entdeckte, man wußte.

Theater spielt sich immer auf der Grenze dessen ab, was du entdecktest
Zwischen wahr und heit ist das Leben sehr die Mühe wert.
An dem Ort des Stell-dir-vor bist du König, Kaiser, Admiral.
Mädchen, Junge, Engel.
Kommst du nach Haus, bist du wieder Papa.
Stirbst du, bist du eine Leiche.
An der Grenze von wahr und heit spielen wir uns ab.
Träumen wir von dem, was irgendwann einmal hätte sein können.

Lang lebe das Theater!

 

Herman van Veen

 

Als kind dacht ik altijd
dat de gaten in de kaas
door muizen werden gegraven.
Dat kinderen in Kappes werden geboren.
Dat vond ik erg leuk.
Nu weet ik dat dat niet zo is.
Dat is met bijna alles het geval.
Je dacht, je ontdekte, je wist.

Theater speelt zich altijd af
op de grens van je ontdekte.
Tussen waar en heid
is het leven zeer de moeite waard.
Op de plek van stel je voor
ben je koning, keizer, admiraal.
Meisje, jongen, engel.
Kom je thuis ben je weer papa.
Ga je dood, ben je een lijk.
Op de grens van waar en heid spelen wij ons af.
Dromen wij van wat ooit had kunnen zijn.

Lang leve het theater!